"Nicht auf die Schildkröten setzen"

Wochenende, strahlender Sonnenschein, 30 Grad im Schatten - Zeit für Ausflüge mit den Kindern. Mit den dänischen Freiwilligen Annette und Nadine fahren wir mit den Kindern in den Haller-Park. Wir erfahren interessante Dinge über die dort lebenden Wildtiere: Nilpferde zum Beispiel gelten als die gefährlichsten Wildtiere Afrikas und werden auf kurzer Distanz bis zu 40 kmh schnell. "Wooooow", kommentieren die Kinder die Erläuterungen des Wildtierhüters. Auch wichtige Tipps lernen wir: Trifft man zum Beispiel auf eine Speikobra, soll man regungslos stehenbleiben und die Augen schliessen, damit die Kobra ihr Gift nicht in die Augen spritzen und einen so erblinden lassen kann. Der Reihe nach üben die Kinder die Bewegungen: Angewurzelt stehenbleiben, Augen zu und nur ein bisschen blinzeln, um zu wissen, wann die Kobra von dannen zieht.

"Do not sit on the tortoises" - "Nicht auf die Schildkröten setzen" erklären uns diverse Hinweisschilder in dem dschungelartigen Park - und dann wird uns klar warum: 15 Riesenschildkröten leben auf dem riesigen Gelände. Fasziniert streicheln die Kinder über die grauen Panzerplatten des mehr als 100 Jahre alten Reptils. Der eigentlich schüchterne Caleb versucht das Tier, das fast so gross ist, wie er selbst, umzuschubsen. Er scheitert - und alle lachen. 

Und was wir sonst noch gemacht haben, seht ihr in den Fotos :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Help for MiRO e.V.

Spendenkonto:

 

Help for MiRO e.V.

Sparkasse Marburg -Biedenkopf

BLZ: 533 500 00

Kontonummer: 100072

IBAN: 

DE275335000000001000 72

 

BIC: HELADEF1MAR

 

MiRO is the short term for Mighty Redeemer Orphanage. The Mighty Redeemer Orphanage is a small children's home in a suburb of Mombasa, Kenya.

 Recently 38 children are living there. The youngest child was born in November 2014, the oldest two children were born in 2000.

The children had to suffer a lot in there young lives. Some of them have lost there parents because of AIDS. Some of them have been thrown onto dumpsites or left alone on the streets of Mombasa.

 

They have been misused and mistreaten. They have starved and suffered. In 2009 Josephine Mutisya decided to help these children in giving them what they need the most: the love and care of a family.

We are supporting this project since 2010.