Von Hamsterkäufen vor den Wahlen, vier neuen Babies und vom langersehnten Landkauf

 

von Vera Fleig

 

Am 8.August wird in Kenia eine neue Regierung gewählt. Die Bevölkerung ist jetzt schon in heller Aufregung. Es wird befürchtet, dass es wie bereits bei vergangenen Wahlen wieder Unruhen geben wird.
Kurz vor den Wahlen reisen mein Mann Stefan und ich Mitte Juli nochmals nach Kenia und besuchen in unserem Sommerurlaub das Kinderheim.
Bei der Vereinssitzung von Help for MiRO im Juni 2017 hatten die Mitglieder einstimmig beschlossen, dass wir die Heimleiterin vor Ort mit Lebensmittelspenden unterstützen sollen. Aufgrund der anhaltenden Lebensmittelkrise in ganz Ostafrika und den nun bevorstehenden Wahlen, bei denen erwartet wird, dass die Geschäfte für Wochen geschlossen bleiben, sind wir zu Hamsterkäufen losgezogen. Zwar überweist Help for MiRO  3000 Euro pro Monat zur Finanzierung des Heims, doch aufgrund der momentanen Lebensmittelknappheit, den stark steigenden Lebensmittelpreisen und der Angst vor den Wahlen wollten wir alle auf Nummer sicher gehen.
Daher haben wir die Speisekammer mit u.a. 250kg Reis, 50l Öl, 50kg Zucker, 20kg Nudeln etc. aufgefüllt.
Während der Wahlen bleiben die Schulen und Ämter geschlossen, bis sich die neue Regierung gebildet hat. Viele Geschäfte machen wochenlang zu und auch die Trinkwasser-und Stromversorgung seien häufig unterbrochen. Es herrscht große Unsicherheit im ganzen Land.
Help for MiRO kauft daher einen Stromgenerator sowie 2 zusätzliche 2500l Wassertanks, die vor den Wahlen mit Trinkwasser aufgefüllt werden.
Gute Vorbereitung ist wichtig, denn im Kinderheim leben momentan 38 Kinder. Am 18.Juli wurde während unserer Zeit vor Ort vom Jugendamt ein erst 2 Tage alter Säugling ins Heim gebracht. Der Junge wurde im Krankenhaus geboren und dann von seiner Mutter aus unbekannten Gründen zurückgelassen. Wahrscheinlich, weil sie ihrem Baby als Teenagermama keine Zukunft schenken kann. Die Hausmütter haben nun alle Hände voll zu tun, denn es leben momentan 4 Kinder unter 6 Monaten im Heim.
Immer wieder werden Säuglinge auf dem Müll ausgesetzt, im Krankenhaus zurückgelassen oder die Mutter verstirbt bei der Geburt. Viele Kinderheime lehnen die Aufnahme von so kleinen Kindern ab, da die Versorgung schwierig und teuer ist. Das Babymilchpulver gibt es nur in der Stadt zu kaufen und das ist sehr teuer. Die medizinische Versorgung von Säuglingen, die in den Tropen häufig an Infektionskrankheiten leiden, ist ebenfalls sehr teuer und aufwendig.
Im MiRO-Heim finden diese Babies einen Zufluchtsort. Die Heimleiterin versucht  gemeinsam mit den Hausmüttern, die Säuglinge aufzupeppeln. Nachdem die kritischsten ersten 6 Monate dann überstanden sind, wird versucht eine passende kenianische Pflegefamilie zu finden. So konnte vor kurzem die kleine Gabriela bei einer kinderlosen, kenianischen Lehrerfamilie ein wundervolles zuhause finden.
Nicht alle Kinder haben dieses Glück. Gerade behinderte Kinder, Kinder mit Tuberkulose oder anderen Infektionskrankheiten sind in Kenia kaum vermittelbar. Sie  werden voraussichtlich im MiRO-Heim ein dauerhaftes zuhause finden.

Da die MiRO Familie weiter wächst und die Kinder größer werden, ist die Hoffnung und Sehnsucht nach einem eigenen Haus mit mehr Platz größer als je zuvor. Dank einer für den Landkauf zweckgebundenen Großspende von einem deutschen Ehepaar rückt dieser Traum vom eigenen Land nun in greifbare Nähe. Nur 10 min zu Fuß vom jetzigen Mietshaus entfernt haben wir bei einem unserer letzten Aufenthalte ein kleines Grundstück entdeckt, das zum Verkauf steht. Ein Grundstück, auf dem problemlos Wasser- und Strom angeschlossen werden kann und das bereits jetzt von den Kindern als Spielplatz und Garten genutzt werden kann. Vor Ort haben wir im Namen von Help for MiRO e.V. nun alles juristisch notwendige organisiert, um dieses Land für die Kinder zu kaufen. Wir hoffen, dass die Wahlen ruhig verlaufen. Und dass Help for MiRO nach den Wahlen endlich den notwendigen Grundbucheintrag (title deed) erhält und dank hoffentlich vieler, vieler Spenden mit dem Bau eines eigenen Hauses für die Kinder beginnen kann. 

 

Help for MiRO e.V.

Spendenkonto:

 

Help for MiRO e.V.

Sparkasse Marburg -Biedenkopf

BLZ: 533 500 00

Kontonummer: 100072

IBAN: 

DE275335000000001000 72

 

BIC: HELADEF1MAR

 

MiRO is the short term for Mighty Redeemer Orphanage. The Mighty Redeemer Orphanage is a small children's home in a suburb of Mombasa, Kenya.

 Recently 38 children are living there. The youngest child was born in November 2014, the oldest two children were born in 2000.

The children had to suffer a lot in there young lives. Some of them have lost there parents because of AIDS. Some of them have been thrown onto dumpsites or left alone on the streets of Mombasa.

 

They have been misused and mistreaten. They have starved and suffered. In 2009 Josephine Mutisya decided to help these children in giving them what they need the most: the love and care of a family.

We are supporting this project since 2010.