Die Miro-Kinder erhalten dank der Spenden eine gute Schulbildung.
Die Miro-Kinder erhalten dank der Spenden eine gute Schulbildung.

Unser Ziel ist es, den Kindern die Chance auf eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Aktuell (Stand März 2016) leben 35 Kinder im Alter von wenigen Monaten bis 14 Jahren im Miro-Heim. Drei Hausmütter kümmern sich um die Kinder. Ein Koch sorgt für eine ausgewogene Ernährung. Alle Kinder gehen in eine Privatschule, in der sie eine gute Ausbildung erhalten. Für sieben Kinder konnten wir Privatfamilien finden, wo sie nun betreut werden. 

Eine Kuh haben wir bereits schon. Langfristiges Ziel ist, durch Viehhaltung und Ackerbau Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.
Eine Kuh haben wir bereits schon. Langfristiges Ziel ist, durch Viehhaltung und Ackerbau Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

Das Heim ist seit 2012 offiziell registriert. Mit den daraus resultierenden Auflagen des Jugendamtes ist es notwendig, eigenes Land zu besitzen und die Jungen und Mädchen getrennt voneinander unterbringen zu können. Bisher leben die MiRO-Kinder noch auf Miete.

 

Langfristiges Ziel ist es, Land zu kaufen und ein Haus für die Kinder zu bauen. Ein großer Traum von uns allen ist es eine Farm zu kaufen, auf der Lebensmittel selbst angebaut und anschließend verkauft werden. Auch durch Viehhaltung soll Hilfe zur Selbsthilfe geleistet werden.

Help for MiRO e.V.

Spendenkonto:

 

Help for MiRO e.V.

Sparkasse Marburg -Biedenkopf

BLZ: 533 500 00

Kontonummer: 100072

IBAN: 

DE275335000000001000 72

 

BIC: HELADEF1MAR

 

MiRO is the short term for Mighty Redeemer Orphanage. The Mighty Redeemer Orphanage is a small children's home in a suburb of Mombasa, Kenya.

 Recently 38 children are living there. The youngest child was born in November 2014, the oldest two children were born in 2000.

The children had to suffer a lot in there young lives. Some of them have lost there parents because of AIDS. Some of them have been thrown onto dumpsites or left alone on the streets of Mombasa.

 

They have been misused and mistreaten. They have starved and suffered. In 2009 Josephine Mutisya decided to help these children in giving them what they need the most: the love and care of a family.

We are supporting this project since 2010.